Stolz und Vorurteil – Jane Austen

„Stolz und Vorurteil“ stand auf meiner Leseliste 2019. Eigentlich hatte ich aber schon länger vor, es zu lesen. Schließlich zählt es zu den Klassikern der Weltliteratur. Und was soll ich sagen – ja. Also man kann es schon lesen. Ob man es unbedingt gelesen haben muss… ich weiß nicht. Wahrscheinlich ist das jetzt keine sehr sophisticated opinion, aber ich habe mich eher gelangweilt.

Im Prinzip geht es um die hübsche Elizabeth Bennett, die Mr. Darcy begegnet. Der ist ein wenig undurchschaubar, doch Elizabeth verliebt sich in den faszinierenden Fremden. Auch Darcy findet Gefallen an ihr. Doch was die beiden davon abhält, früher zueinander zu finden, sind Stolz und Vorurteil. Die Standesdünkel Darcys und die Voreingenommenheit Elizabeths ziehen sich über 440 Seiten, dann kommt endlich das Happy End. Dazwischen sorgen Geschichten aus der Bennett-Family und rund um Elizabeths Schwestern für andere Handlungsstränge. Doch auch die drehen sich hauptsächlich um das Thema Liebe. Und die Beziehungen haben hier manchmal mehr als drei Ecken, da lohnt es sich, hin und wieder mitzuschreiben.

Es ist schon spannend, wie damit vor rund 200 Jahren umgegangen wurde, als das Buch erstmals erschien. Es gibt einen guten Einblick in die damaligen Gegebenheiten. Das ist zwar ganz interessant, manchmal ist es auch zum Auf-den-Kopf-Greifen, aber insgesamt war das Buch für mich halt kein Page-Turner. Was ich schon recht cool fand, war allerdings die Art, in der Austen Elizabeths Charakter gezeichnet hat. Es ist schön, von einer klugen, hübschen und weitgehed selbstbestimmten Frau zu lesen.

Bemerkenswert ist natürlich auch, dass ein Buch von 1813 heute noch so beliebt sein kann. Auf der BBC Liste der beliebtesten Bücher im Jahr 2003 schaffte es „Stolz und Vorurteil“ auf den zweiten Platz, gleich hinter „Der Herr der Ringe“. Insgesamt betrachtet kann man das Buch sicher als schöne Begleitlektüre auf einem England-Trip lesen oder während eines romantischen Wochenendes in der Therme.

Für Wen.
Bestens geeignet für RomantikerInnen, England-Fans und Freunde von historischen Romanen

Wann lesen.
Beim Wellnessen in der Therme oder während eines England-Aufenthalts.

Erster Satz.
„In der ganzen Welt gilt es als ausgemachte Wahrheit, dass ein begüterter Junggeselle unbedingt nach einer Frau Ausschau halten muss.“

Eckdaten.
Original: Pride and Prejudice (1813)
Seiten: 439 (Fischer Taschenbuch Verlag)
Preis: 12 Euro
ISBN: 978-3-596-90004-6

2 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s